Um unsere Webseite für Sie optimal darzustellen und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK
Neuerscheinung

Schuld ohne Sühne

Ein junger Ermittler und ein grausamer alter Mordfall

Ein nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit …

Als der frischgebackene Kommissar Rudolf Wafzig 1964 den Dienst beim LKA Koblenz antritt, erscheint es ihm zunächst als eine Art Strafarbeit, als man ihm mehrere Akten vorlegt, die er sichten soll, um einige Fälle möglicherweise doch noch aufzuklären. Überfälle, Morde, Erschießungen … Die Liste ist lang, und fast immer scheint es sich bei den Tätern um sogenannte »Displaced Persons« zu handeln, ehemalige Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge. Während der französischen Besatzungszeit irrten sie ebenso heimatlos wie skrupellos umher, abgestumpft durch die Kriegserlebnisse.

Dann stößt Wafzig auf eine Meldung, die alle anderen an Grausamkeit übertrifft: »Überfall auf das Burgerhaus bei Andernach am 1. April 1946 – Neun Tote, keine erhärtbaren Spuren, Einstellung der Ermittlungen 1956!« Es folgen sechs Namen. Der Besitzer des Burgerhauses in Plaidt bei Andernach wurde von den Tätern regelrecht hingerichtet. Außerdem töteten sie seine alte Mutter, die Tante, seinen Schwiegervater und zwei Knechte. Zudem sind tödliche Schüsse auf zwei Frauen und einen 13-jährigen Jungen aus Köln vermerkt.

Mit einem Mal hat Wafzig eine Aufgabe und macht sich auf die Suche nach dem Motiv für diese barbarische Tat – und nach den grausamen Tätern. Die Zeit drängt, denn in weniger als einem Jahr läuft unweigerlich die Verjährungsfrist ab. 

Ein nervenaufreibender Wettlaufgegen die Zeit …

Der Titel ist voraussichtlich erhältlich ab März 2024. 


ISBN: 978-3-95441-681-3 | 220 Seiten

13,0 Euro (inkl. MwSt.)
Taschenbuch


Hinweis: Käufe werden über das System der Versandbuchhandlung Germinal abgewickelt.
Beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Autor(en):


«zurück